Mühringer Mesnerin Karin Ruivo-Marghalo ist Nachfolgerin von Stefan Wally

Mesnertreffen in Göttelfingen

Die Mesner und Mesnerinnen des Kath. Dekanates Freudenstadt von den 22 Pfarreien und den 6 Seelsorgeeinheiten sind am Sonntag Nachmittag in Göttelfingen zur Herbsttagung zusammen gekommen, zuerst zur Christkönigsandacht mit Mesnerpräses Diakon Klaus Konrad (Horb) in der dortigen St. Nikolauskirche und dann zum Austausch im unterhalb der Kirche liegenden Kath. Gemeindezentrum, wo es Kaffee und Kuchen gab. Es sind diesmal derer viele gewesen nicht zuletzt auch zur Verabschiedung ihres über 19 Jahre in der Dekanatsleitung tätigen Kollegen Stefan Wally und dessen Frau Else, die in Göttelfingen 36 Jahre im kirchlichen Dienst tätig gewesen waren (es wurde schon eigens darüber berichtet). Wally hatte sich in seiner Dekanatsmesnerleiter-Aufgabe wohl gefühlt und diese Aufgabe der Gemeinschaft gerne ausgeführt und das Dekanat auch auf Diözesanebene vertreten, d.h. er hat jedes Jahr die Diözesantage und sonstige Treffen in der Diözese besucht. Er hat auch die runden Geburtstage der Mesnerinnen und Mesner gekannt und hat seine Aufgabe als "treuer Diener" wahrgenommen, so Konrad (links) in seiner Laudatio. Und das wurde auch von Andreas Schäfer, der als Münster-Mesner in Zwiefalten fungiert und gleichzeitig der Diözesanleiter aller Mesner ist, bestätigt (rechts im Bild), der Wally als einen geschätzten Kollegen bezeichnete, den er schon seit den vielen Jahren kannte und deshalb auch zur Verabschiedung gerne eigens gekommen ist. Er lud auch alle auf den nächstjährigen Diözesan-Mesnertag am 7. Mai 2018 ganz in die Nähe nach Rottenburg ein.

Nach entsprechender Überlegung und im Rundgespräch konnte bei der Kandidatenfinde Karin Ruivo-Marghalo, die seit 7 Jahren in der St. Gallus-Kirche in Mühringen tätig ist, als Nachfolgerin von Wally gefunden und einstimmig gewählt werden. Sie wird jetzt von Stefan Wally und Diakon Klaus Konrad in ihre neue Aufgabe als Dekanatsleiterin der Mesnerinnen und Mesner im Dekanat Freudenstadt eingewiesen werden und alle wünschten einander auch künftig ein gutes Miteinander.

Konrad konnte auch noch die Grüße von Dekan Armin Noppenberger und Dekanatsreferent Achim Wicker sowie dem Geschäftsführer des diözesanen Mesnerverbandes Karl Stiapani überbringen.