Fragen zum Arbeitsrecht

Nachfolgend finden Sie Fragen, die immer wieder gestellt werden, vielleicht ist Ihre Fragestellung auch dabei? Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!

 

Wieviel Tage arbeitet ein Mesner/Mesnerin?
Wenn im Dienstvertrag nichts anderes vereinbart wurde in der 6 Tage Woche, Samstag und Sonntag sind regelmäßige Arbeitstage.

Wieviel Urlaub erhält der Mesner?
Bei einer 6 Tage Woche 36 Tage Urlaub

Wer bezahlt die Vertretung?
Die Kirchengemeinde

Wer organisiert die Vertretung?
Die Kirchengemeinde, der Mesner kann Vorschläge machen.

Muss ich meine Arbeitszeit aufschreiben?
Geringfügig Beschäftigte (Minijob) müssen eine Arbeitszeitfassung wegen dem Mindestlohngesetz der Bundesregierung machen. Diese ist vom Dienstgeber aufzubewahren. Es ist aber grundsätzlich für alle wichtig sich die tägliche Arbeitszeit zu dokumentieren. Auch sollte mit Stichworten notiert werden, welche Arbeiten ausgeführt wurden.

Welches Tarifrecht gilt im Bereich der Diözese?
Die AVO-DRS ist die Arbeitsvertragsordnung der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der größte Teil wurde vom TV-L dem Tarifvertrag des Landes Baden-Württemberg übernommen und kirchliche Eigenregelungen ergänzt.

Wer ist Dienstvorgesetzter?
Der Leitende Pfarrer der Seelsorgeeinheit, wenn der Pfarrer verhindert ist dann der Dekan oder einer seiner Stellvertreter, falls auch diese verhindert sind ist der zuständige Gebietsreferent im Bischöflichen Ordinariat (Domkapitular/Weihbischof) zuständig. Einzige Ausnahme vom Pfarrer wurden Personen schriftlich benannt.

Kann der Kirchengemeinderat Dienstanweisungen aussprechen?
Nein, nur der Dienstvorgesetzte – Leitende Pfarrer der Seelsorgeeinheit.

Stehen dem Mesner auch freie Sonntage zu?
Ja, 10 freie Sonntage. Diese Sonntage sind nicht in Verbindung mit Urlaub zu sehen. der Kommentar zu den 10 freien Sonntagen steht in der AVO § 6 Abs 5 a (Seite 11).